Ein etwas anderer Arbeitstag auf dem Lausitzring

Das Technology Center auf dem DEKRA Lausitzring steht für Entwicklung und Forschung in der Automobilbranche. Für Technologien von Elektromobilität und automatisiertem Fahren bis hin zum vernetzten Fahrzeug werden Automobilherstellern, Zulieferern und Entwicklungsdienstleistern Szenarien und Umgebungen auf einem ursprünglich für den Rennsport gedachten Terrain geboten. Das gewährleistet, dass die Systeme unter verschiedensten Aspekten zu idealen Bedingungen geprüft werden können. Mit ihren eigenen Technikern/innen unterstützt die Dekra dabei ihre Kunden in allen Belangen. Für die dafür notwendige Kompetenz bilden sich die Mitarbeiter/innen der Dekra ständig fort. Ein Aspekt der Fortbildung ist unter anderem der sichere Umgang mit Hochvolt in der Elektromobilität. Bereits im zweiten Jahr wurden wir gebeten die Jahresunterweisung für Elektrofachkräfte bei der DEKRA durchzuführen. Um die notwendige, aber doch sehr „trockene“ Theorie mit ein wenig Praxis aufzupeppen, haben wir in diesem Jahr unser Schulungsfahrzeug, einen Audi Q7 Plug-In-Hybrid, mit auf den Lausitzring gebracht.

Der Tag begann schon mit einem leichten Gefühl von Motorsport, als wir mit unserem Fahrzeugtross den Tunnel zum Fahrerlager durchfahren haben. Auf dem Infield angekommen, hatte man den Eindruck, dass jeden Moment ein Lewis Hamilton oder ein Sebastian Vettel um die Ecke biegen könnte. Nachdem wir die ersten Eindrücke verarbeitet hatten, konnten wir nach einer kurzen Einweisung unseren Q7 abladen und aus der Transportschutzfolie auspacken. Uns war schon im Vorfeld bewusst, dass unser Audi vor dem Hintergrund des Grand Prix Kurses in der Lausitz optisch eine unheimlich gute Wirkung ausüben wird, daher hatte unser Kollege Max vorsichtshalber sein komplettes Fotoequipment im Gepäck. Und einmal von seinem Cover befreit, konnten wir uns die Chance, den Q7 in Szene zu setzen, nicht entgehen lassen.

Begonnen haben wir in einer Rennbox, welche uns die DEKRA freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Hier konnten wir bereits die Racing Atmosphäre mit der Kamera einfangen.  In der Zwischenzeit fand auch der praktische Teil des Hochvolt-Lehrgangs statt. Unser Trainer Uwe hat dafür mit den DEKRA Technikern in der Box vorbeigeschaut, um sich mit ihnen über den sicheren Umgang mit Hochvolt-Technik und Elektromobilität praktisch auszutauschen.

Im Anschluss daran nutzten wir die Möglichkeit unseren Audi mit spektakulären Fotos in der Boxengasse und der Start-Ziel-Geraden in einer hervorragenden Atmosphäre einzufangen, bevor zum Schluss das absolute Highlight kam. Mit der Unterstützung durch Daniel von der DEKRA, durften wir den Grand Prix Kurs befahren. Da wir natürlich die Chance nutzen wollten, den Q7 in Aktion auf der Strecke abzulichten, fand unser Kollege Max für die nächsten Minuten seinen Arbeitsplatz als Fotograf im Kofferraum des Fotofahrzeugs wieder. Wo normalerweise die DTM Boliden mit über 200km/h über die Curbs fliegen, fegten nun wir mit unserem Q7 und dem Fotofahrzeug über den Lausitzring. Einige Aufwärmrunden später hatten wir unser Temperament ein wenig erhöht, um noch mehr Dynamik in die Fotos zu bekommen. Das brachte Max im offenen Kofferraum und teilweise auch unseren schwerfälligen SUV ein wenig mehr ans Limit. Jedoch war es letztlich ein Riesen Spaß und die genialen Fotos als Ergebnis rechtfertigten den Aufwand.

In Zuge dessen bedanken wir uns bei den Kollegen/innen der DEKRA auf dem Lausitzring, die uns dies ermöglicht haben. Natürlich nicht zu vergessen, dass auch der fachliche Austausch im Rahmen des Hochvolt-Lehrgangs, Sicherer Umgang mit Hochvolt in der Elektromobilität, ein großer Erfolg war.